Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

14.4.1.3.2 Zahlungsfähigkeit

Aktiva

Bilanz

Passiva

Anlagevermögen

Umlaufvermögen

Eigenkapital

Fremdkapital

Bilanzsumme

Bilanzsumme

Zielsetzung

Die Analyse und Planung der Zahlungsfähigkeit erfolgt während des ganzen Geschäftsjahres jeweils stichtagsbezogen, um im Hinblick auf die Liquidität und Rentabilität eine optimale Bereitstellung von kurz-; und mittelfristigem Fremdkapital zu erreichen. Die Beurteilung kann mittels der nachfolgenden Kennzahlen erfolgen:

Liquidität 1 (Barliquidität)

Liquidität 1 = Flüssige Mittel / Kurzfristiges Fremdkapital

 

Je größer, desto besser. Vergleichswerte: Bosch Gruppe Welt 1998: 43 %.

Liquidität 2 (einzugsbedingte Liquidität)

Liquidität 2 = (Flüssige Mittel + Forderungen) / Kurzfristiges Fremdkapital.

 

Je größer, desto besser. Mindestens 100 %. Vergleichswerte: Bosch Gruppe Welt 1998: 104 %.

Liquidität 3 (umsatzbedingte Liquidität)

Liquidität 3 = Umlaufvermögen / kurzfristiges Fremdkapital.

 

Je größer, desto besser. Vergleichswerte: Bosch Gruppe Welt 1998: 143 %.

Liquiditäts-Staffelrechnung

 

Flüssige Mittel

-

Kurzfristiges Fremdkapital

=

Über‑/Unterdeckung 1

+

Forderungen

=

Über-/Unterdeckung 2

+

Vorräte

=

Über-/Unterdeckung 3

SchaeferKunzJ, 21.02.2005, Seite 1217
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Der neue Buchführungsmaßstab!

+ öffnen
Jan Schäfer-Kunz
Buchführung und
Jahresabschluss

Jetzt mit eigenem Portal !

Interne Verweise

[<] ERW19 [>]

Anzeigen