Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

15.2.5.1 Entstehung

Heute sind die meisten Betriebe durch die beschleunigenden technologischen Entwicklungen und eine wachsenden Internationalisierung des Wettbewerbs gekennzeichnet. Planende, steuernde, überwachende und kontrollierende Tätigkeiten haben in der Vergangenheit stark zugenommen und damit auch der Umfang der indirekten Leistungen. (Vgl. Jórasz, W.: Kosten und Leistungsrechnung, 2. Auflage, Stuttgart 2000, S.298).

 

Diese Veränderungen führen zu einer Verschiebung in den Kostenstrukturen im Prozess der betrieblichen Wertschöpfung. Die „traditionellen Kostenrechnungsverfahren“ werden diesen Zusammenhängen und Abhängigkeiten nicht mehr im vollen Umfang gerecht.

 

Die Prozesskostenrechnung ist ein Mitte der 80er unter dem Namen „Activity Based Costing“ entwickeltes Kostenrechnungssystem, welches versucht, die Kosten auf Kostenobjekte durch die vermehrte Ausrichtung auf die betrieblichen Abläufe bzw. Aktivitäten verursachungsgerechter zu gestalten. In Deutschland wurde dieser Ansatz unter dem Namen „Prozesskostenrechnung“ bekannt. (Vgl. Coenenberg, A.: Kostenrechnung und Kostenanalyse, Stuttgart 2003, S. 205)

Ursachen für die Entwicklung der Prozesskostenrechnung

Die Entwicklung der Prozesskostenrechnung hatte verschiedene Ursachen (Vgl. Jung, H.: Controlling, 1 Auflage, München 2003, S. 93):

Die direkt, wertschöpfenden Fertigungsaktivitäten treten immer mehr in den Hintergrund, dafür gewinnen die planenden, steuernden, überwachenden und kontrollierenden Tätigkeiten in den sogenannten indirekten Leistungsbereichen immer mehr an Bedeutung.
Zudem wird der Produktlebenszyklus eines Produktes immer kürzer. Das hat zu Folge, dass man den Vorlaufkosten eine größere Bedeutung zukommen lassen muss.
Die Verschiebung der Kostenstruktur hat auch zur Folge, dass die Gemeinkosten überproportional ansteigen
Zunehmende Rationalisierung und Automatisierung
Variantenvielfalt und Komplexitätszuwachs
Eine Belastung nach dem Verursachungsprinzip erfolgt bei den traditionellen Kostenrechnungssystemen nicht.

Indirekte Bereiche

Die in den fertigungsunterstützenden Bereichen anfallenden Kosten (indirekt produktive Bereiche) werden als Gemeinkosten betrachtet. Besonders problematisch ist der stetige Anstieg dieser „indirekten Kosten“ und die damit verbundenen steigende Bedeutung. (Vgl., Jung, H.: Controlling, 1 Auflage, München 2003, S. 93)


+ öffnen

(Jung, H.: Controlling, 1 Auflage, München 2003, S. 94)

BlasyM, 23.02.2005, Seite 1908
Copyright © 2003-2016. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen

Anzeigen