Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

7.3.3.1 Grundprinzip und Zweck der BSC

Grundprinzip

Von Kaplan und Norton sowie mehreren amerikanischen Unternehmen Anfang der 90er Jahre entwickeltes Konzept. Stellt die Strategie der Unternehmen in den Mittelpunkt. Die Transformation der Strategie in operationale Ziele und Kennzahlen macht die Umsetzung der Strategie messbar (Vgl. Krey, A.: „Wunderwaffe“ BSC im Spiegel der Branchen, in: Zeit­schrift CM controller magazin 4/03, S. 325). Die BSC verbindet unterschiedliche Betrachtungsebenen miteinander (Früh- – Spätindikatoren, monetäre – nicht monetäre Kennzahlen, externe – interne Perspektive) und enthält in der klassischen Form die 4 Perspektiven (Vgl. Vahs, D.: Organisation, Stuttgart 2003, S. 356 f.):

Prozess-Perspektive
Finanz-Perspektive
Kunden-Perspektive
Mitarbeiter-Perspektive

Zweck

Durch Übersetzung der Strategie in materielle Ziele wird das Unternehmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, die für das jeweilige Unternehmen maßgeblich sind um das Überleben zu sichern. Um die Übersichtlichkeit der BSC zu gewährleisten, wird eine Begrenzung auf ungefähr 25 Kennzahlen für die 4 unterschiedlichen Perspektiven vorgeschlagen (Vgl. Jung, H.: Controlling, München 2003, S. 175).

LehmannS, 24.02.2005, Seite 1937
Copyright © 2003-2017. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen

Anzeigen