Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

7.3.1.2.1 Definitionen

Das Berichtswesen eines Unternehmens umfasst alle offiziellen, materiellen und formell bestimmten Informationen, die den Verantwortlichen (Entscheidungsträger) zur Verfügung gestellt werden. Die Verantwortung für das Berichtswesen eines Unternehmens trägt der Controller durch seine Informationsaufgabe. Die Daten müssen für die Weiterleitung an Führungsebenen vom Controller aufbereitet und verdichtet werden. (Vgl. Eschenbach, R.: Controlling, 2. Auflage, Stuttgart 1996, S. 505)

Leistungsnachweis und Kommunikationsinstrument

„Als Ergebnis einer Vielzahl informationserstellender Handlungen des Controllers ist das Berichtswesen Leistungsnachweis und Kommunikationsinstrument zugleich.“ (Stadler, S., Weißenberger, B.: Benchmarking des Berichtswesens, in: Zeitschrift Controlling Heft 1, 1999, S. 5)

Wozu Berichtswesen?

Informationsentstehung und Informationsverwendung fallen in der betrieblichen Praxis organisatorisch und zeitlich auseinander.
Notwendigkeit von Informationsübermittlungsvorgängen zwischen Informationsentstehung und Informationsverwendung. (Vgl. Horváth, P., Controlling, 8.Auflage, München 2001, S. 605)

Berichtszwecke

Dokumentation von Ereignissen (z.B. Sitzungsprotokolle, Prüflisten)
Auslösen von betrieblichen Vorgängen (z.B. Budgetbericht löst Planrevision aus)
Kontrolle des Betriebsablaufs (z.B. Vollzugspläne für die Auftragsabwicklung)
Vorbereitung von Entscheidungen (z.B. Absatzprognosen, Finanzpläne) (Steinmüller, P.: Die neue Schule des Controllers, Band 3, Stuttgart 2000, S. 380)

MunderA, 24.02.2005, Seite 1765
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen

Anzeigen