Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

7.4.2.4.4 Unternehmens­spezifische Ausgestaltung des Risikomanagements

Unternehmensspezifische Ausrichtung des Risikomanagements

• »Komplexe und dynamische Unternehmensumwelt bedingen höhere An­forderungen an ein Risikomanagementsystem

 

• Stark diversifizierte Unternehmen weisen ein geringeres Risiko auf

 

• Kleine Unternehmen habe eine hohe Risikoneigung und entsprechend hohe Anforderungen an ein Risikomanagementsystem

 

• Je älter das Unternehmen bzw. die Lebenszyklusphase ist, desto höher sind die Anforderungen an das Risikomanagementsystem; Unterneh­mensgründer verfügen dagegen über sehr detaillierte Informationen hin­sichtlich der Risiken der künftigen Entwicklungen

 

• Das Risikomanagement ist branchenabhängig. Banken und Versicherun­gen haben, historisch bedingt, im Vergleich zu Industrieunternehmen ein sehr ausgefeiltes Risikomanagementsystem« (Jung, H.: Controlling, München 2003, S. 369)

Gestaltungskriterien

»Gestaltungskriterien nach Horváth

 

• Erfassen und Bewerten von Informationen anhand von Risikoarten

 

• Prozessorientierte Berichterstattung

 

• Neubetrachtung und evtl. Änderung des Reporting

 

• Ganzheitlicher Ansatz (bereichsübergreifend, international)

 

• Erfüllung des KonTraG als Hilfestellung

 

• Festlegung von Informationsrichtlinien

 

• Gestaltung und Implementierung durch ein Projektteam« (Jung, H.: Controlling, München 2003, S. 370)

GepperthS, 25.02.2005, Seite 2008
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen

Anzeigen