Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

13.4.1 Produktpolitik

Produktpolitik umfasst alle Entscheidungstatbestände hinsichtlich der Gestaltung der Güter und Dienstleistungen, die dem Kunden angeboten werden.


+ öffnen


Entscheidungstatbestände der Produktpolitik sind:

Technische Eigenschaften

Gestaltung von Funktion, Verwendungszweck, Qualität, Haltbarkeit, Material, Form, Design und Farbgebung (Corporate Identity) des Produkts.

Verpackung

Gestaltung der Verpackung des Produkts unter Gesichtspunkten wie: Befüllbarkeit, Stapelbarkeit, Schutz des Produkts, Sichtbarkeit des Produkts, Markenkennzeichnung und ökologische Qualität.

Service

Festlegung der an das Produkt gekoppelten Dienstleistungen, insbesondere Beratung, Kundendienst und Finanzierung.

Markenbildung

Festlegung, ob das Produkt als anonymes Produkt oder als Markenprodukt vermarktet werden soll. Kennzeichen von Markenprodukten sind insbesondere gleichbleibend hohe Qualität und ein hoher Bekanntheitsgrad. Es werden Hersteller- und Handelsmarken unterschieden. Die Kennzeichnung als Markenprodukt erfolgt meist durch die optische Gestaltung sowie durch Namensgebung, Qualitätssiegel, Warenzeichen.

Sortimentspolitik

Festlegung der Sortimentsbreite (Anzahl verschiedenartiger Produktgruppen) und -tiefe (Anzahl der Varianten innerhalb einer Produktgruppe).

SchaeferKunzJ, 21.02.2005, Seite 2128
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen
Vahs, Schäfer-Kunz
Einführung in die
Betriebswirt-
schaftslehre

Jetzt für Deutschland, Österreich und die Schweiz! Portal zum Buch

Interne Verweise

[<] BWL13 [>]

[Überprüfungsfrage]

Anzeigen