Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

Innovationsmanagement

Inhalt

1 Innovation – Schlagwort oder Motor der Wirtschaft?

1.1 Lernziele

1.2 Innovationen als zentrale wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Größe

1.2.1 Ausgangsüberlegungen

1.2.2 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovationen

1.2.3 Betriebswirtschaftliche Bedeutung von Innovationen

1.2.4 Gesellschaftliche Bedeutung von Innovationen

1.3 Überblick über die Innovationstätigkeit in Deutschland

1.3.1 Probleme bei der Messung der Innovationstätigkeit

1.3.2 Ausgaben für die F+E-Tätigkeit in Deutschland

1.3.3 Patent- und Lizenzbilanz der Bundesrepublik Deutschland

1.4 Internationale Innovationsdynamik und -statistik

1.4.1 Gesamtwirtschaftliche Innovationsindikatoren im internationalen Vergleich

1.4.1.1 F+E-Ausgaben ausgewählter Staaten

1.4.1.2 Patent- und Lizenzbilanzen ausgewählter Staaten

1.4.1.3 Welthandelsanteile im Hochtechnologiebereich

1.4.1.4 Resümee

1.4.2 Unternehmensspezifische Innovationsindikatoren im internationalen Vergleich

1.4.2.1 Operationalisierung betrieblicher Innovationstätigkeit

1.4.2.2 Innovationszeiten im Ländervergleich USA – Japan – Deutschland

1.4.2.3 Innovationskosten im Ländervergleich USA – Japan – Deutschland

1.4.2.4 Resümee

1.5 Innovationspolitik und Innovationsförderung in Deutschland

1.5.1 Pro und Contra einer staatlichen Innovationsförderung

1.5.2 Forschungspolitische Ziele des Bundes

1.5.3 Struktur und Arten deutscher Forschungsförderung

1.5.4 Innovationsschwerpunkte und Zukunftsbranchen

1.6 Innovationshemmnisse

1.7 Wiederholungsfragen

2 Grundlagen des Innovationsmanagements

2.1 Lernziele

2.2 Definition und Abgrenzung des Innovationsbegriffs

2.2.1 Invention und Innovation

2.2.2 Management

2.2.3 F+E-Management und Technologiemanagement

2.2.4 Innovationsmanagement

2.3 Merkmale von Innovationen

2.3.1 Neuheitsgrad

2.3.2 Unsicherheit

2.3.3 Komplexität

2.3.4 Konfliktgehalt

2.3.5 Zusammenhänge zwischen den Innovationsmerkmalen

2.4 Zielausrichtung von Innovationen

2.4.1 Zieldimensionen und Zielbeziehungen

2.4.2 Innovationsziele

2.4.2.1 Das »Magische Zieldreieck«

2.4.2.2 Betriebswirtschaftliche Sichtweise

2.4.2.2.1 Qualität und Kundennutzen

2.4.2.2.2 Kosten

2.4.2.2.3 Zeit

2.4.2.3 Technische Sichtweise

2.4.2.3.1 Technische Leistung und Funktionalität

2.4.2.3.2 Technische Qualität

2.4.2.3.3 Wirkungsgrad

2.4.2.4 Sozial- und gesellschaftsorientierte Sichtweise

2.5 Innovationsarten

2.5.1 Kriterien zur Differenzierung von Innovationen

2.5.2 Differenzierung nach dem Gegenstandsbereich

2.5.3 Differenzierung nach dem Auslöser

2.5.4 Differenzierung nach dem Neuheitsgrad

2.5.5 Differenzierung nach dem Veränderungsumfang

2.6 Der Innovationsprozess

2.6.1 Modelle des Innovationsprozesses in der Literatur

2.6.2 Grundkonzept des Innovationsprozesses

2.6.3 Produktinnovation und Produktlebenszyklus

2.7 Wiederholungsfragen

3 Innovationsstrategien

3.1 Lernziele

3.2 Strategie und Vision

3.2.1 Merkmale einer Unternehmensstrategie

3.2.2 Visionen als Ausgangspunkt der Strategieformulierung

3.3 Strategietypen

3.3.1 Klassifikation von Strategien

3.3.1.1 Differenzierung nach dem Realisationsgrad

3.3.1.2 Differenzierung nach dem Geltungsbereich

3.3.2 Spezielle Typen von Innovationsstrategien

3.3.2.1 Innovationsstrategien als Funktional- oder Metastrategien

3.3.2.2 Innovationsstrategien als Markteintritts-Strategien

3.3.2.3 Innovationsstrategien als Antwort auf die technologischen, marktlichen und ökologischen Herausforderungen

3.4 Phasen der Strategieentwicklung

3.5 Ausgewählte Instrumente zur Formulierung von Innovationsstrategien

3.5.1 Umweltanalyse

3.5.2 TOWS-Analyse

3.5.3 Technologie-Portfolios

3.6 Checkliste Innovationsstrategien

3.7 Wiederholungsfragen

4 Der Produktinnovationsprozess

4.1 Lernziele

4.2 Produktinnovation und Innovationsprozess

4.3 Erste Phase: Initiierung von Produktinnovationen

4.4 Zweite Phase: Gewinnung von Ideen

4.4.1 Ideensammlung und Ideengenerierung als komplementäre Vorgehensweisen zur Ideengewinnung

4.4.2 Suchfeldbestimmung

4.4.3 Quellen und Methoden der Ideengewinnung

4.4.3.1 Informations- und Ideenquellen

4.4.3.1.1 Externe Informations- und Ideenquellen

4.4.3.1.1.1 Veröffentlichungen

4.4.3.1.1.2 Patente und Schutzrechte

4.4.3.1.1.3 Konkurrenzanalysen

4.4.3.1.1.4 Lieferanteninformationen

4.4.3.1.1.5 Kundeninformationen

4.4.3.1.2 Interne Informations- und Ideenquellen

4.4.3.1.2.1 Mitarbeiter

4.4.3.1.2.2 Unternehmenseigene Unterlagen

4.4.3.2 Methoden der Ideengenerierung

4.4.3.2.1 Kreativität als Ausgangsbasis der Ideengenerierung

4.4.3.2.2 Kreativitätsmethoden

4.4.3.2.2.1 Brainstorming

4.4.3.2.2.2 Brainwriting

4.4.3.2.2.3 Morphologische Analyse

4.4.3.2.2.4 Synektik

4.4.3.2.2.5 Zusammenfassende Gegenüberstellung der Kreativitätsmethoden

4.4.3.2.3 Weitere Methoden der Ideengewinnung

4.4.4 Systematische Ideenerfassung und -speicherung

4.4.5 Screening

4.4.6 Checkliste Ideengewinnung

4.5 Dritte Phase: Bewertung der neuen Ideen

4.5.1 Ziele der Ideenbewertung

4.5.2 Ablauf der Ideenbewertung

4.5.3 Bewertungsverfahren

4.5.3.1 Anforderungen an die Bewertungsverfahren

4.5.3.2 Arten von Bewertungsverfahren

4.5.3.2.1 Übersicht

4.5.3.2.2 Qualitative Bewertungsverfahren

4.5.3.2.2.1 Verbale Einschätzungen, Checklisten und duale Bewertung

4.5.3.2.2.2 Ganzheitliche Präferenzbildung

4.5.3.2.2.3 Nutzwertanalyse

4.5.3.2.3 Quantitative Bewertungsverfahren

4.5.3.2.3.1 Statische Wirtschaftlichkeitsrechnungen

4.5.3.2.3.2 Dynamische Wirtschaftlichkeitsrechnungen

4.5.3.2.4 Praxisbeispiel: Integratives Bewertungsverfahren

4.5.4 Grundlegende Probleme bei der Bewertung innovativer Ideen

4.5.5 Checkliste Ideenbewertung

4.6 Vierte Phase: Ideenauswahl

4.7 Fünfte Phase: Ideenumsetzung

4.7.1 Besonderheiten bei der Umsetzung von innovativen Ideen

4.7.2 Simultaneous Engineering als Grundkonzept zur Ideenumsetzung

4.7.3 Arbeitsformen zur Umsetzung von Innovationen

4.7.3.1 Wahl der geeigneten Arbeitsform

4.7.3.2 Institutionalisierte Gremienarbeit

4.7.3.3 Projektmanagement

4.7.3.3.1 Gegenstand von Innovationsprojekten

4.7.3.3.2 Phasen des Managements von Innovationsprojekten

4.7.3.3.2.1 Übersicht

4.7.3.3.2.2 Projektvorbereitung

4.7.3.3.2.3 Projektplanung

4.7.3.3.2.4 Projektrealisierung

4.7.4 Integration der Innovationen in die vorhandenen Produktentstehungs- und Produktveränderungsprozesse

4.7.5 Checkliste Ideenumsetzung

4.8 Sechste Phase: Markteinführung

4.8.1 Bedeutung der Einführungsphase für den Markterfolg neuer Produkte

4.8.2 Erkenntnisse über die Markteinführung von Neuprodukten

4.8.2.1 Ergebnisse der Innovationsforschung

4.8.2.2 Ergebnisse der Marktforschung

4.8.2.3 Ergebnisse der Diffusionsforschung

4.8.3 Innovationsmarketing zur Einführung neuer Produkte

4.8.3.1 Besonderheiten des Innovationsmarketing

4.8.3.2 Zielsetzungen des Innovationsmarketing

4.8.3.3 Vorgehensweise des Innovationsmarketing

4.8.3.3.1 Stufenmodell für die Markteinführung von Innovationen

4.8.3.3.2 Unternehmensinterne Vorbereitung

4.8.3.3.3 Vorfeld-Marketing

4.8.3.3.4 Pilot-Marketing

4.8.3.3.5 Produktstart

4.8.4 Allgemeines Marketing für Innovationen

4.8.4.1 Produktpolitik

4.8.4.2 Kontrahierungspolitik

4.8.4.3 Kommunikationspolitik

4.8.4.4 Distributionspolitik

4.8.5 Grenzen der Kundenorientierung

4.8.6 Checkliste Markteinführung

4.9 Innovationscontrolling als phasenübergreifender Querschnittsprozess

4.9.1 Gegenstand und Arten des Innovationscontrolling

4.9.2 Zielgrößen des Innovationscontrolling

4.9.3 Aufgaben des Innovationscontrolling

4.9.4 Ausgewählte Instrumente des Innovationscontrolling

4.9.5 Resümee: Innovationscontrolling als Integrationsinstrument

4.9.6 Checkliste Innovationscontrolling

4.10 Wiederholungsfragen

5 Organisatorische Integration der Innovationsfunktion

5.1 Lernziele

5.2 Grundfragen der Organisationsgestaltung

5.2.1 Was ist unter »Organisation« zu verstehen?

5.2.2 Merkmale von Organisationen

5.2.3 Aufbau- und Ablauforganisation als Ergebnis der Unternehmensstrukturierung

5.2.3.1 Gestaltung der Aufbauorganisation

5.2.3.2 Gestaltung der Ablauforganisation

5.3 Integration der Innovationsfunktion in die Unternehmensorganisation

5.3.1 Gestaltung der Innovationsfunktion als Kernaufgabe des Innovationsmanagements

5.3.2 Grundlegende organisatorische Gestaltungsalternativen der Innovationsfunktion

5.3.2.1 In-House-Innovationstätigkeit

5.3.2.2 Übernahme externer Innovationen

5.3.2.3 Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen bei Innovationen

5.3.3 Organisation der Innovationsfunktion im Unternehmen

5.3.3.1 Grundfragen der Organisation der Innovationsfunktion

5.3.3.2 Alternativen der organisatorischen Eingliederung des Innovationsmanagements

5.3.3.2.1 Zentralisation des Innovationsmanagements in der Unternehmensorganisation

5.3.3.2.2 Dezentralisation des Innovationsmanagements in der Unternehmensorganisation

5.3.3.2.3 Kombiniert zentral-dezentrales Innovationsmanagement in der Unternehmensorganisation

5.3.3.3 Interne Strukturierung des Innovationsmanagements

5.3.3.4 Eingliederung von Innovationsprojekten in die Unternehmensorganisation

5.3.3.4.1 Grundformen des Projektmanagements

5.3.3.4.2 Stabs-Projektmanagement von Innovationsprojekten

5.3.3.4.3 Matrix-Projektmanagement von Innovationsprojekten

5.3.3.4.4 Reines Projektmanagement von Innovationsprojekten

5.3.4 Rollen im Innovationsprozess

5.3.4.1 Zur Notwendigkeit unternehmens- und prozessspezifischer Rollenfestlegungen

5.3.4.2 Wichtige Rollen im Innovationsprozess

5.3.4.2.1 Intrapreneure als »Unternehmer im Unternehmen«

5.3.4.2.2 Promotoren als Förderer von Innovationsprozessen

5.4 Checkliste zur organisatorischen Einbindung von Innovationen

5.5 Wiederholungsfragen

6 Gestaltungselemente einer innovationsfördernden Unternehmenskultur

6.1 Lernziele

6.2 Grundfragen der Unternehmenskultur

6.2.1 Was ist unter »Unternehmenskultur« zu verstehen?

6.2.2 Merkmale und Gestaltungselemente der Unternehmenskultur

6.2.3 Funktionen der Unternehmenskultur

6.3 Bedeutung der Unternehmenskultur für den Unternehmenserfolg

6.4 Voraussetzungen für eine innovationsfördernde Unternehmenskultur

6.5 Merkmale einer innovationsfördernden Unternehmenskultur

6.6 Gestaltung einer innovationsfördernden Unternehmenskultur

6.6.1 Kulturveränderung als langfristiger Prozess

6.6.2 Vorgehensweise zur Gestaltung einer innovationsfördernden Unternehmenskultur

6.6.2.1 Analyse des Ist-Zustands

6.6.2.2 Definition des Soll-Zustands und Einleitung von Veränderungsmaßnahmen

6.7 Checkliste für eine innovationsfördernde Unternehmenskultur

6.8 Wiederholungsfragen

7 Einflussgrößen des Innovationserfolgs

7.1 Lernziele

7.2 Dimensionen des Innovationserfolgs

7.3 Relevante Einflussgrößen und ihre Wirkung auf den Innovationserfolg

7.3.1 Überblick über die verschiedenen Arten von Einflussgrößen

7.3.2 Innovationsspezifische Einflussgrößen

7.3.2.1 Relative Vorteilhaftigkeit der Innovation

7.3.2.2 Kompatibilität der Innovation

7.3.2.3 Komplexität der Innovation

7.3.2.4 Beobachtbarkeit der Innovation

7.3.2.5 Reifegrad der Innovation

7.3.3 Unternehmensinterne Einflussgrößen

7.3.3.1 Alter des Unternehmens

7.3.3.2 Innovationshistorie

7.3.3.3 Finanzielle Ressourcen

7.3.3.4 Unternehmensgröße

7.3.4 Unternehmensexterne Einflussgrößen

7.3.4.1 Marktgröße

7.3.4.2 Marktdynamik

7.3.4.3 Kooperationsmöglichkeiten

7.3.5 Sonstige Einflussgrößen

7.3.6 Wirkung der relevanten Einflussgrößen auf den Innovationserfolg

7.4 Wesentliche Gründe für den Misserfolg von Innovationen

7.5 Checkliste Erfolgsfaktoren von Produktinnovationen

7.6 Wiederholungsfragen

VahsD, 19.08.2004, Seite 2455
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen

Anzeigen