Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

8.3.3 Reengineering

Grundgedanke

Beim Reengineering wird davon ausgegangen, dass die Arbeitsteilung der industriellen Revolution (Taylorismus) zu einer zu starken Zergliederung geführt hat. Dies führt zu einer zu großen Zahl von Schnittstellen und dadurch zu unnötigen Reibungsverlusten.

Vorgehen

Im Rahmen des Reengineerings werden Funktionen reintegriert (also wieder zusammengefasst), um die Anzahl der Schnittstellen zu reduzieren. Dabei orientiert man sich nicht an der bestehenden Organisation, sondern überlegt völlig neu, wie Aufgaben mit minimalem Aufwand und in kürzester Zeit erfüllt werden können.

SchaeferKunzJ, 4.07.2004, Seite 597
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen
Dietmar Vahs
Organisation

Interne Verweise

[<] BWL07 [>]

Anzeigen