Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

11.2.4 E-Procurement

+ öffnen

E-Procurement-Lösungen

E-Procurement

E-Procurement beziehungsweise »Elektronische Beschaffung« zielt auf die Bildung von Internet-basierten Business-to-Business-Netzwerken mit Lieferanten ab, um die Kosten der einzukaufenden Produkte zu reduzieren und den Beschaffungsaufwand zu minimieren. Das Beschaffungsgut bestimmt dabei die einzusetzende E-Procurement-Lösung.

E-Procurement-Lösungen

Purchasing Card. Eine Art Kreditkarte mit der Mitarbeiter des Unternehmens Bestellungen ohne mehrstufige Genehmigungsprozesse direkt und eigenverantworlich beim Lieferanten vornehmen können.
Request for Proposal/Quotation (RFP/RFQ). Internet-basierte Abwicklung von Ausschreibungsverfahren und Angebotsanfragen.
Online-Kataloge. Elektronische, über das Intranet zur Verfügung gestellte Kataloge ausgewählter Lieferanten.
Desktop Purchasing. Software um quasi »vom Schreibtisch aus« in Online-Katalogen ausgewählte Produkte zu bestellen.
E-Business Marketplaces. Internet-Plattformen, auf denen analog zu realen Marktplätzen Angebote und Nachfragen von Unternehmen miteinander abgeglichen und Käufe durchgeführt werden.
Online-Auktionen. Reverse bzw. umgekehrte Auktionen bei denen die Käufer Waren zu einem bestimmten Preis suchen. 

SchaeferKunzJ, 21.02.2005, Seite 646
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen

Interne Verweise

[<] BWL11 [>]

Anzeigen