Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

5.3.3 Kartelle

Begriff

Beim Kartell erfolgt eine Wettbewerbsbeschränkungen durch Absprachen. Dies gab es schon bei den ältesten Handelsnationen. Der eigentliche Kartellbegriff entstammt der deutschen Nationalökonomie des 19. Jahrhunderts. In der Gründerzeit stand man Kartellen noch positiv gegenüber. Erst nach dem zweiten Weltkrieg änderte sich dies.

Gesetzliche Regelung

§ 1 GWB [Grundsätzliches Verbot der Kartellbildung]: Verträge, die Unternehmen oder Vereinigungen von Unternehmen zu einem gemeinsamen Zweck schließen, und Beschlüsse von Vereinigungen von Unternehmen sind unwirksam, soweit sie geeignet sind, die Erzeugung oder die Marktverhältnisse für den Verkehr mit Waren oder gewerblichen Leistungen durch Beschränkung des Wettbewerbs zu beeinflussen.

SchaeferKunzJ, 22.06.2004, Seite 810
Copyright © 2003-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Buchempfehlung

+ öffnen
Vahs, Schäfer-Kunz
Einführung in die
Betriebswirt-
schaftslehre

Jetzt für Deutschland, Österreich und die Schweiz! Portal zum Buch

Interne Verweise

[<] BWL05 [>]

Anzeigen